Forum Männer

Startseite » Allgemein » Fachgesprächsreihe: Wahre Männlichkeit? Männlichkeiten und Männlichkeitsbilder in der Neuen Rechten

Fachgesprächsreihe: Wahre Männlichkeit? Männlichkeiten und Männlichkeitsbilder in der Neuen Rechten

Neueste Kommentare

Zukünftige Veranstaltungen

Keine bevorstehenden Ereignisse

#1 Männlichkeit(en) in Rechtspopulismus und Rechtsextremismus – Auswirkungen auf die Soziale Arbeit
Online-Fachgespräch  Dienstag, 17. November, 16.00 – 18.00 Uhr (MEZ)
Anmeldung
Mit Prof. Dr. Fabian Lamp, University of Applied Sciences, Kiel

Weltweit ist ein Erstarken und Trend zu national-völkischen, neu-rechten Politiken zu beobachten. Die Akteur*innen bedienen sich verschiedener z.T. rassifizierender Zuschreibungen ethnischer, kultureller, nationaler, geschlechtlicher oder religiöser Gruppenidentitäten und forcieren eine Politik der Ausgrenzung und Abwertung der als „Andere“ markierten Gruppen. Mit den Wahlerfolgen der AfD ist dieser Trend auch in Deutschland sichtbar geworden und stößt vor allem in gesellschaftlichen Debatten über geschlechtliche Vielfalt und Männlichkeit auf besondere Akzeptanz. Die Forderung „echte“ oder „wahre Männlichkeit“ wiederherzustellen, wird laut erhoben.

Die Auswirkungen dieser Weltsicht sind z.B. an der steigenden Zahl von rassistischen und gewalttätigen Übergriffen auf alles, was als nicht zugehörig gedeutet wird, abzulesen. Gemeinsam ist diesen Übergriffen, dass einerseits überwiegend Männer als Täter agieren und es sich andererseits bei den Angegriffenen um rassifizierte, migrantische und/oder marginalisierte Menschengruppen handelt, u.a. Schwarze, PoC, LGBTIQ-Personen, aber auch Frauen und Männer, die nicht dem traditionellen Bild von Weiblichkeit und Männlichkeit entsprechen.

Soziale Arbeit ist durch diese Entwicklungen besonders herausgefordert. Sie fördert die gesellschaftliche und soziale Entwicklung von Menschen und deren Selbstbestimmung, orientiert an sozialer Gerechtigkeit, Menschenrechten und der Achtung der Vielfalt. Sie muss ihre fachlichen und pädagogischen Konzepte geschlechter- und vielfaltssensibel weiterentwickeln, z.B. in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern. Es sind Antworten zu finden auf die Frage, wie die Alternativen zu rechten Männlichkeitskonstruktionen und -bildern am besten ermöglicht und unterstützt werden können. Prof. Dr. Fabian Lamp gibt mit seinem Vortrag einen Einblick in Männlichkeitskonstruktionen in Rechtspopulismus und Rechtsextremismus, wie sich dies auf Soziale Arbeit auswirken kann und welche Handlungsmöglichkeiten er sieht.

Das Fachgespräch ist Teil der Veranstaltungsreihe
“Wahre Männlichkeit”? – Männlichkeiten und Männlichkeitsbilder inder Neuen Rechten“.
Sie richtet sich an praxisnahe Akteurinnen, Fachkräfte und Multiplikatorinnen, die mit Jungen* und Männern* arbeiten sowie an Menschen aus der Männlichkeits- und Geschlechterforschung und der Politik.
Weitere Termine:
27.01.2021 #2 Die Wiederkehr des autoritären Charakters – Warum extrem rechte Weltanschauungen affektiv attraktiv wirken können

Mit Priv.-Doz. Dr. Sebastian Winter, Universität Hannover

Weitere geplante Termine:

Di 23. März 2021, 16-18 Uhr

Mi 19. Mai 2021, 16-18 Uhr

Di 2. Juni 2021, 16 – 18 Uhr

Mi 14. Juli 2021, 16-18 Uhr

Veranstalter*innen

  • Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung
  • Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse

Fachkontakt
Henning von Bargen
Gunda-Werner-Institut
vonbargen@boell.de

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail. Es gelten die Datenschutzbestimmungen der Heinrich-Böll-Stiftung. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

%d Bloggern gefällt das: